Interessante Links und Nachrichten 19.07.2013ff

Filed under: Linksammlung — Aleks A @ 20:30

Meine Rede am #NEBY12

Filed under: Piraten — Aleks A @ 16:30

Meine Rede zum Neujahrsempfang UND Geburtstagsfeier der Bayerischen Piraten 2012 (dank piratorama auch auf Youtube zu finden https://www.youtube.com/watch?v=R8gOU_VTLrs):

Aus Spaß wurde Ernst

Ernst ist heute fünf Jahre alt und trägt den Namen Piratenpartei

Etwas über 5 Jahre ist es her, dass diese Bewegung in Parteiform gegossen wurde. Es startete in Schweden, die ja bekanntlich zwei  Europa Parlamentarier stellen. Und es ging weltweit weiter. Sogar in entlegenen Gebieten wie das von der Vernunft abgeschottete CSU-Bayern merkten die Menschen, dass ein neuer Wind weht.

Also auch hier, nach dem Beispiel der Schweden und des Bundesverbandes gründete sich ein Ableger der Bewegung, die sich Piratenpartei nennt.

Viele kamen aus dem AK Vorrat, jenen bürgerrechtlichen Arbeitskreis, der damals wie heute gegen den grundrechtswidrigen Blödsinn der VDS kämpft. Andere einfach aus dem Impuls, dass der Abbau der Bürgerrechte ein Ende finden musste. Und sie alle arbeiteten von den Medien öfter unbemerkt. Aber überzeugten viele Mitstreiter.

Dann tat uns Zensursula den großen Gefallen, Deutschland an China angleichen zu wollen.
Der Wunsch nach einer Zensurinfrastruktur bewegte viele von uns dazu, dieser damals noch kleinen Partei beizutreten. Und wir wurden 12.000.

12.000 Stimmen für das Grundgesetz
12.000 Stimmen für Bürgerrechte
12.000 Stimmen für ein demokratisches, soziales Miteinander

Eine Linie im Sand. 12.000 Linien im Sand.

Und die Etablierten übertreten sie immer und immer wieder. Und jedes Mal wenn sie es tun sind wir zur Stelle, ein Stachel in deren undemokratischem Fleisch.

Wie beim Bundestrojaner
Wie beim Blutsaugen der GEMA gegenüber Kindergärten
Wie beim Wahlrecht

Und die Bürger merken, dass wir was Anderes sind. Sie bekommen das Gefühl, dass wir der neue Wind sind, der frische Luft in unser verkalktes System bringt. Und wählen uns in die Parlamente.

Denn das vorausgegangene, harte Wahljahr 2011 fand seine Krönung mit dem Einzug von 15 Piraten in das Berliner Abgeordnetenhaus. Mit satten 9%.

Und wir wurden 20.000 Piraten.

20.000 Stimmen gegen sozialen Missbrauch, für Demokratie, gegen den Muff, den die Etablierten verbreiten.

Und wir werden bald in diesem größten Landesverband Bayern 5.000 Mitglieder sein.

5.000 Linien in den Sand
gegen die Herrmanns,
gegen den Verfassungsschutz, der die Verfassung nicht schützt,
gegen Filz und Korruption

In Berlin verändern wir schon tatkräftig die Politik, in Schleswig Holstein und Niedersachsen – und Landsberg – steht es noch vor uns. Und vergessen wir nicht die vielen Kommunen, in denen wir jetzt schon vertreten sind.

Und 2013 werden wir mit Sicherheit im Maximilianeum endlich Demokratie und Bürgerrechte einfließen lassen, nachdem alle anderen Parteien so miserabel dabei scheitern. Sie haben nun Mal andere Interessen im Kopf.

WIR haben die Interessen der Bürger im Kopf
WIR sind nicht so abgehoben wie die Etablierten.
WIR sind Politiker aus Notwehr geworden, weil wir die Politik der Etablierten nicht mehr ertragen konnten, weil außer uns keine Partei gewillt ist, gegen alles aufzustehen, was falsch läuft. In Bayern, in Deutschland und in der Welt.

Denn da draußen in der weiten Welt gibt es weitere Piratenparteien, die sich unserem Kampf anschließen. Von A wie Argentinien bis zu V wie Venezuela gibt es Piraten in fast allen Kontinenten – Der Südpol fehlt uns noch. Es sind 60 Piratenparteien in genau so vielen Staaten. Und gerade WIR wissen ganz genau, dass der Kampf für eine bessere Welt ein WELTWEITER Kampf ist.

In dem Sinne – bald verändern wir SH, dann NDS, dann Bayern, Dann die Bundesrepublik. Dann Europa und dann die WELT.

Darauf trinke ich mit Freuden!

Mein Name ist Aleks Lessmann, und ich bin verdammt stolz darauf, ein Pirat zu sein.

Piraten und die #occupy Bewegung

Filed under: Bürgerrechte,Neoliberalismus,Piraten — Aleks A @ 10:00

Wir leben in einer faszinierenden Zeit großer Volksbewegungen. Überall auf der Welt hat die Politik vergessen, dass man ohne Volk nichts hat. Diktatoren können nicht diktieren, wenn das Volk sich dagegen wehrt, wie in Tunesien, Libyen und Ägypten erfolgreich, in Syrien, Jemen, Bahrain und andere erfolglos geschehen.

Besonders Demokratien oder Staaten, die sich für solche halten, beziehen ihre Legitimation vom Volk. Bei vielen darf man sagen: vom Volk das auch sie unterdrücken. In Spanien, Israel und Frankreich gab und gibt es Proteste, in Großbritannien explodierten sie in Gewalt. Auch in die USA sind die Proteste übergeschwappt und haben sich einen Namen gegeben. Nennen sich die spanische Protestgruppen „indignados“ (Empörte), so nennt sich die US-Amerikanische Version #occupy (Besetzer). Deren erstes und wichtigstes Ziel ist Wall Street, deren Symbol für alles, was auf dieser Welt falsch läuft. In Deutschland fand diese Bewegung mit den Piraten eine politische Stimme und mit ATTAC eine wirtschaftspolitische.

Huch?! Was behauptet der Lessmann schon wieder? Folgt mir auf meinem Weg zu meiner persönlichen Liebeserklärung zu ATTAC, #occupy und die „indignados“.

(more…)

Fleisch vom Fleische der Grünen? Nicht doch!

Filed under: Bürgerrechte,Piraten — Aleks A @ 12:01

Als ehemaliges, aktives Mitglied der Grünen und heutiges aktives Mitglied der Piraten passe ich zwar in das (auch soziodemografische) Klischee des Post-Grünen Piraten, das die Grünen gerne sehen würden. Doch gibt es klare Gründe, wieso ich mich bei den Piraten engagiere, die jenseits der katastrophalen Politik von rot-grün im Bund gehen, die mich damals bewegten, die Grünen zu verlassen.

Die Grünen sind eine konservative Partei, die die Menschen kontrollieren und zum Gutmenschen Dasein zwingen will, die Piraten eine progressive Partei, die den Menschen größtmögliche Freiheiten geben will.

Die Grünen sehen immer das Negative in Neuem, die Piraten (manchmal allzu sehr) das Positive.

Und vergessen wir nicht: Die Piraten sind die erfolgreichste Parteigründung seit dem Ende des Kalten Krieges. Ihre Themen sind nicht von der ehemaligen Bipolarität der Politik beeinflusst.

Wie Felix Neumann in seinem immer lesenswerten Blog beschreibt, sprechen Grüne und Piraten vollkommen andere Sprachen. Ich gehe wie oben beschrieben einen Schritt weiter. Die Grünen sind etabliert, behäbig geworden, sprechen sich für Zensurmaßnahmen wie dem JMStV und der VDS aus Überzeugung aus. Denn sie entspricht der Kontrolle, der Ihrer Meinung nach das dumme Volk braucht, das die Erleuchtung Grüner Lehren noch nicht erreicht hat.

Natürlich teile ich Felix‘ Meinung nicht, die Piraten blieben eine Kleinstpartei a la ÖDP. Viele Piraten sehen sich im Geiste eines Gerhard Baums oder einer Hildegard Hamm-Brücher und wachsen erheblich jenseits des kleinen Ökosystems „Netzpolitik“ hinaus. Seit Chemnitz ist die Richtung ganz klar sozialliberal, auch wenn manche Piraten aus Berlin und Hamburg die Partei in das linke Parteienspektrum bringen wollen.

Persönlich bin ich nicht wegen der Netzpolitik in die Piraten eingetreten (auch wenn ich als Manager in IT und Telko und „digital native“ durchaus in diesem weiteren Klischee passe). Für mich war Zensursula nicht ein netzpolitischer Übertritt, sondern eines der Bürger- und Menschenrechte.  Eines des Übermächtigen Staats, das die Individualrechte ohne weitere Bedenken eliminierte.

Und so wie mich gibt es Piraten, die sind wegen dem Datenschutz in der Partei, oder als Opposition zur asozialen Hartz4 Gesetzgebung. Oder weil keine andere Partei deutlicher Queer- und Familienthemen zur gesellschaftlichen Vielfalt des 21. Jahrhunderts anpasst.

Nein, die Piraten sind keine Partei der Netzpolitik alleine. Schon 2009 waren sie es nicht. Mit jedem Parteitag werden sie es immer weniger. Die Piraten sind die soziale und liberale Alternative zur Kontrollwut der anderen Parteien, zur asozialen Gesetzgebung von Rot-Grün und Schwarz-Gelb.

Und davor haben vor allen die Grünen Angst. Sie merken, dass sie zu dem geworden bin, wovor sie ihre Kinder warnten. Wir sind ihre Kinder, wir haben die Lektion gelernt, wir wählen soziale Wärme, Solidarität und Freiheit.

Hamm-Brücher

Selbstbild der Piraten

Filed under: Piraten — Aleks A @ 15:26

Nun komme ich endlich dazu, die Liste an Begriffen zu veröffentlichen, die während der Marina in Kassel beim Workshop der Politischen Geschäftsführer aufgestellt wurden. Was ist die PiratenPartei, was ist sie nicht? Die Aussagen hier sind Gedankenanstöße, an denen man sich reiben kann oder mit denen man sich identifizieren kann. Auf jeden Fall einen schönen Haufen Anregungen, um das Selbstbildnis der Partei durch die Politischen Geschäftsführer zu überprüfen. Ich hoffe, beim nächsten Workshop da etwas weiter zu bohren, und einen Schritt weiter zu gehen im Sinne von „WIE wird Politik gemacht“.
Die Diskussion und Kommentare dazu kann man hier anschauen.
Die Begriffe wurden dankenswerterweise von Jan zusammengeschrieben, dem ich nicht genug dafür danken kann…

Die Piratenpartei ist nicht/keine…
…reine IT/Nerdpartei
…1 Themenpartei
…Modeerscheinung
…totalitär
…konservativ
…ideologisch
…extrem
…konventionell
…wertkonservativ
…Fremdenfeindlich
…national
…rechts
…kontrollfixiert
…Staatshörig/Kollektivistisch
…links
…kommunistisch
…wirtschaftsfeindlich
…Marktorientiert
…Politik erfahren
…reich
…Bürgerbevormundung gegen Individualverkehr
…unsoziales Menschenbild
…unpragmatisch
…(noch nicht) im politischen Kompass angekommen
…Eingenordet
Die Piratenpartei ist/steht für…
…Jenseits aller Lager
…eine Mehrthemenpartei
…Freiheitlich konservativ
…Lösungsorientiert
…Reaktionär
…Wirtschaftspragmatisch
…momentan Advocatus Diaboli
der aktuellen Regierung
…Liberal
…libertär
…fortschrittlich
…libertär Freiheitsbetont
…JUNG
…glaubenswürdiger Verteidiger von Bürgerrechten
…Bürgerrechtspartei
…Die Demokratie Bewegung in der Welt
…sozial liberal
…Transparent
…Humanistisch
…uneins
…Tolerant
…jung und chaotisch aber bestrebt, vorne zu sein
…soziallibertär
…dogmatisch
…(noch) glaubwürdig!
…nicht rechts, nicht link sondern vorn
…vorwärts gerichtet und zukunftsfähig
…pragmatisch
…sachlich, rational, wissenschaftlich… liberal
…pragmatisch
…progressiv
…persönliche Entfaltung und Freiheit
…für die Freiheit des einzelnen
…global
…Individualistisch
…progressiv
…Politik der Vernunft
…Vernünftig
…freiheitlich
…PARTEI

Der kranke Staat und die beste Medizin

Filed under: Demokratie,Piraten — Aleks A @ 12:00

Meine Rede zum Hambacher Fest 2.0

Liebe Freiheitsliebende,
liebe Freunde der Demokratie,

jahrelang habe ich mich bei Wahlen gefühlt, als ob vor mir ein Schlägertrupp stünde, und mir anbieten würde, mich mit der rechten oder der linken Hand zu verprügeln.
Keine besonders angenehme Wahl.

Jahrelang hat man uns weis gemacht, wir könnten bei Wahlen nur zwischen Pest und Cholera aussuchen.

Und tatsächlich ist unser Staat krank.

Er krankt an schlechter Infrastruktur.
Während die Regierungen im neoliberalen Glauben unser Tafelsilber verprassten und Schulden anhäuften, vergaßen sie, die Infrastruktur instand zu halten. Und doch ist eine gesunde Infrastruktur für das Wohl des Volkes und dessen Wirtschaft wichtig.

Apropos Schulden, wisst ihr, wie viel Schulden das Land Rheinland-Pfalz herumschleppt? 30 – MILLIARDEN – EURO. In so einer Zahl sind mehr Nullen zu finden als in der gesamten rheinland-pfälzischen Regierung.

Dieser Staat krankt an Zügen, denen mal zu heiß und mal zu kalt ist. An Straßen, die mehr schlecht als recht instand gehalten werden. Zählt ihr frühmorgens auch die Schlaglöcher auf dem Weg zur Arbeit? ICH – habe – die – Übersicht – verloren.

Dieser Staat krankt an geheimen Verträgen zwischen Regierungen und Privatfirmen. Zum Beispiel bei der ach so notwendigen Laufzeitenverlängerung der Atomkraftwerken. Oder bei Stuttgart 21. Und wie sieht‘s aus am Nürburgring?

Herr Beck, Herr Mappus: Verträge gehören komplett VERÖFFENTLICHT. Oder haben Sie Angst, dass man in den Verträgen Ihr Unvermögen oder Ihre Käuflichkeit entdeckt? Ich halte beides für möglich!

Unserem Staat fehlt Wasser, weil die Regierungen es privaten Unternehmen verkauft haben. Ihm fehlt Strom, weil die privatisierten Stromlieferanten mehr an ihre Aktionäre denken als an ihre Kunden – das Volk, und keinen Cent in die Instandhaltung der Leitungen investieren. Hauptsache, das Atomgeld fließt.

Meine Damen und Herren der CDU, FDP und SPD: Der Markt regelt nicht alles. Der Markt kümmert sich um Aktionäre, nicht um die Bürger, nicht um die Volkswirtschaft.

Um die Bürger, das Volk, sollte sich die Politik kümmern. Doch Sie taten es nicht. SIE – HABEN – VERSAGT!

Herr Beck kümmert sich lieber um Brücken über das Moseltal, um Rennstrecken ohne Konzept und häuft Schulden an.

In Baden-Württemberg kauft Herr Mappus widerrechtlich Energiekonzerne zurück für unglaubliche Summen und und lässt anderseits gerne diejenigen verprügeln, die nicht mit ihm einer Meinung sind.

Da ist Herr Beck freundlicher – er will sie nur zensieren, mundtot machen, nicht schon direkt verprügeln. Das Wort-Ungetüm Jugendmedienschutzstaatsvertrag war nichts anderes als ein Instrument der Zensur, in Hinterzimmern unter Ausschluss der Bürger ausgehandelt, nur aus politischen Gründen gekippt. Nicht aus den offensichtlichen Gründen, dass ein solches Werk die Fundamente unserer Demokratie zerstört.

Dieser Staat krankt an schlechter Bildung.
Überfüllte Klassen mit überforderten Lehrern, die anhand teurer Bücher arbeiten, die die Eltern selber zahlen müssen!

Während sich manche allem Anschein nach ihren Doktor Summa Cum Laude zusammenkaufen, müssen Studenten in Baden-Württemberg für ihr Studium Gebühren zahlen und dafür schon während des Studiums hart arbeiten.

Immer weniger Geld wird in Schulen und Bildung investiert.Natürlich wünschen sich unsere Regierungen keine gebildeten Bürger. Die könnten eine eigene Meinung entwickeln! Sowas ist bekanntlich unerwünscht.Meine Damen und Herren der Etablierten: BILDUNG – IST – EIN – MENSCHENRECHT!
Und eine Investition in die Zukunft!

Bei jeder Bankenrettung gilt es als selbstverständlich, dass die Steuerzahler herangezogen werden. Nicht diejenigen, die uns die Suppe eingebrockt haben.

200 Milliarden EUR nimmt Deutschland in die Hand, damit Banken keine Kredite abschreiben müssen. Weitere 400 Milliarden Bürgschaften nimmt der Staat, also letztendlich wir alle, um den Bankmanagern ihre Boni und andere Körperteile zu sichern.

Um 8 verdammte EUR für Hartz4 Empfänger feilscht man MONATE!

600 Milliarden. Das sind mehr Nullen als die Regierungen von Baden Württemberg und Rheinland-Pfalz zusammen!

Ihr blinder Glaube an die Mächte des Marktes erlaubt keine Gegenrede, keine Überprüfung der Fakten, keine Nachvollziehbarkeit.
Oder sind es andere Gründe, Herr Mappus?
Gibt es denn „andere“ Gründe, Herr Beck?

Die etablierten Parteien und die Machteliten, mit denen Sie sich auf Cocktailparties treffen sind vollkommen abgehoben: Banker, Printverleger, Medienmafia, Atommafia, Pharmalobby.
Sie alle haben in den Etablierten Parteien gute Freunde.

Das Volk? Das Volk wird ignoriert, beiseite geschoben, mit Pfefferspray und Schlagstöcken traktiert oder blind gemacht. Herr Mappus, IST DAS IHR VERSTÄNDNIS VON DEMOKRATIE?

Das Volk wird zensiert, vor vollendeten Tatsachen gestellt, die heimlich in Hinterzimmern besprochen wurden. Ohne Möglichkeit der Teilnahme. Herr Beck, IST DAS IHR VERSTÄNDNIS VON DEMOKRATIE?

Solche Arroganz, Überheblichkeit und Menschenverachtung gehören ABGEWÄHLT!

Ich wehre mich gegen einen rechtsfreien Raum namens Regierung!

Wir müssen uns die Demokratie wieder erobern, die uns die Etablierten weggenommen haben!
Wir MÜSSEN aus der aktuellen Lobbykratie wieder eine ernst zu nehmende Demokratie machen. Eine, die die Bürgerrechte respektiert. Eine, die der Stimme des Volkes zuhört.
Nicht diese Ebay-Republik, bei der die Gesetze an den meistbietenden verhökert werden!

Das können wir nur machen, in dem wir denen das nehmen, was sie am liebsten haben: MACHT!
Das einzige, was rot-grün und schwarz-geld verstehen, ist Macht! Sie machen keine Fachpolitik! Sie hören dem Bürger nicht zu! Sie klammern sich mit allen Mitteln an ihre Posten.Nehmen wir ihnen die Macht weg.
Geben wir sie denen, denen sie gehört: DEM VOLKE!

Vor mehr als zwei Jahren wurde dem Parlament in Berlin eine Änderung des Wahlrechts durch das Bundesverfassungsgericht aufgebrummt. Doch die Damen und Herren Parlamentarier kommen nicht zu Potte! Dabei haben sie nur noch Zeit bis zum 30. Juni!
Die Damen und Herren Parlamentarier schachern lieber um ein Wahlsystem, dass ihnen bzw. ihren Parteien die größten Vorteile bringt, anstatt nach demokratischen Alternativen zu suchen.

Um es klar zu machen – die Parlamentarier diskutieren lieber um die Erhaltung der eigenen Pfründe als darüber, das Wahlsystem demokratischer zu machen.

In Deutschland bekommen immer mehr Bürger das Gefühl, mit ihren Protesten, mit Parteiaustritten, mit ihren Entscheidungen bei Wahlen, mit Petitionen und mit Unterschriftenlisten gegen eine Wand aus Arroganz zu laufen.
In Tunesien, in Ägypten, in Libyen, Jemen und Bahrein, aber auch in Stuttgart, Wackersdorf und anderswo haben die Menschen die NASE VOLL!

ES REICHT!

Meine Damen und Herren der Etablierten: Drei Viertel der Bürger sehen sich nicht in Ihrer Politik der Arroganz. Fast die Hälfte der Bürger gehen nicht zur Wahl.
Doch es gibt eine Alternative zum Nicht-Wählen.

Schon die 2% der Piraten bei der Bundestagswahl zwangen die Parteien, sich zumindest mit Lippenbekenntnissen für Bürgerrechte und gegen Zensur zu stellen.

Wie üblich kam danach aber außer heißer Luft nichts weiter von ihnen. Also müssen wir den Druck erhöhen, dafür brauchen wir die Stimmen der Bürger. Damit die Etablierten mehr Angst bekommen. Und wenn sie weiterhin nichts als Lippenbekenntnisse von sich geben, dann werden wir die Parlamente kapern – und ihnen die Macht und die Jobs wegnehmen.

Sie sind mächtig, aber wir sind viele! Und schon Resultate wie die 2% bei der Bundestagswahl oder in Hamburg, wo wir 3 Sitze in den Bezirken bekamen, machen Sie nachdenklich.

Mit jeder Stimme, die wir diesen machtbesessenen Etablierten wegnehmen, ändern wir die Welt. Und wir sind JETZT SCHON dabei, die Welt zu verändern!

Dank unserer Bewegung und der gesamten Kultur, deren politischer Arm wir sind, haben die Politiker an der Macht die Möglichkeit verloren, uns anzulügen und geheime Verträge auch geheim zu lassen.
Und sie werden sie – dank uns allen – nie – wieder – bekommen! Das Teilen von Information und die uneingeschränkte Kommunikation machen uns aus! Und das ist genau das, was eine Demokratie stärkt.

Keine Hinterzimmerpolitik, Herr Mappus! Keine Abmachungen hinter verschlossenen Türen, Herr Beck! Keine geheimen Verträge, Frau Merkel!

Laut einer europaweiten Umfrage namhafter Printmedien wie The Guardian, Le Monde, Der Spiegel und EL PAÍS vertrauen nicht ein Mal ein Viertel der Europäer den etablierten Politikern.

KEIN WUNDER!

80% der Europäer vertrauen nicht darauf, dass die Etablierten sich den Problemen der Welt stellen können! 90% halten sie nicht einmal für ehrlich oder integer. Wundert mich GAR NICHT.

Ich bin nicht in die Politik gegangen, weil ich das für eine so tolle Karriere halte. Ich begebe mich nicht in die Latrine aktueller Politik, weil ich die Gesellschaft der Etablierten und der Lobbyisten, denen sie dienen, so toll finde.

Ich bin in die Politik gegangen, weil wir endlich diese Feinde der Demokratie stoppen müssen!

Wir müssen diesen Sumpf austrocknen!

Wir MÜSSEN die Bürgerrechte verteidigen, wir sind die EINZIGEN, die sich dafür einsetzen!

Wie die Bürger beim ersten Hambacher Fest kämpfen WIR für

Versammlungsfreiheit – Demonstrationen ohne Pfefferspray, Schlagstöcke, Wasserwerfer und ohne Verletze und Erblindete!
Fragt Mal die Organisatoren dieses Festes, wie die Freien Wähler und CDU uns Steine in den Weg gelegt haben!

Wir kämpfen für Pressefreiheit – Kein Großer Lauschangriff, keine Unterdrückung moderner Pressemethoden, gerechte Verteilung der Einnahmen. Fragt Mal einem Journalisten, wie viel er pro Zeile oder im Monat bekommt.

Wir kämpfen für Meinungsfreiheit – Keine Gummiparagraphen wie 129a, aus denen man aus jedem Bürger einen Terroristen machen kann. Keine Schere im Kopf durch Netzsperren und JMStV. Uneingeschränktes Recht auf Demonstration.

Wir kämpfen für Volkssouveränität – Denn die Etablierten haben vergessen, dass alle Macht von Volke ausgeht.

Wir kämpfen für Religiöse Toleranz und Toleranz gegenüber Menschen, die anders sind – Wir wehren uns gegen die Aussage, diese oder jene Gruppe gehöre nicht zu Deutschland. WIR ERLAUBEN KEINEN ULTRAKONSERVATIVEN GEIST, der Hass und Spaltung verbreitet.

Zu meinen Mitarbeitern gehören Menschen aus Vietnam, Serbien, England, Ungarn, Österreich, Bayern, Polen, Russland, Syrien und Spanien. Die Kleingeister an der Regierung werden mich nicht dazu bringen, zu behaupten, sie hätten keinen Platz in unsere Gesellschaft. Sie sind gute Menschen, wahrscheinlich klasse Nachbarn und hervorragende Mitarbeiter. MEHR interessiert mich nicht.

MIR ist es EGAL, ob du ein Homosexueller Christ bist, ein asexueller Atheist bist oder ein Heterosexueller Moslem. HIMMEL! Mir ist nur wichtig, dass du ein MENSCH bist, und für deine Menschenrechte werde ich kämpfen!

Herr Bundesinnenminister Friedrich, es ist ja eine ausländische Erfindung, also sei mir die Frage erlaubt: gehört Demokratie Ihrer Meinung nach zur Deutschen Leitkultur?

Konservative… Konservative sind gut darin, Angst und Hass zu schüren: Gegen das Internet, gegen Ausländer, um die Kinder, um Deutschland, um die demokratische Grundordnung.
Das tun sie am besten, wenn sie selber Angst haben.
Um ihre Pfründe, ihre soziale Position, ihre politischen oder ihre Aufsichtsratsposten.

Was sind sie für ein armseliges Häufchen Elend.

Dagegen hilft Wählen gehen! Denn Macht braucht Kontrolle, Macht braucht Transparenz, den Mächtigen muss man auf die Finger schauen!

Wie nicht anders zu erwarten, bin ich der Meinung, dass die Piraten die richtige Medizin parat haben, die diesem Staat gut tun wird

Piraten sind gegen Pest und Cholera:

sie sind
FÜR Demokratie
FÜR Transparenz des Staates

FÜR Datenschutz
FÜR gute und kostenlose Bildung – ein Leben lang
FÜR Bürgerbeteiligung
FÜR Bürgerrechte
FÜR Gerechtigkeit
FÜR einen sozialen Staat
FÜR Respekt vor dem Grundgesetz

FÜR die Menschen!

Es gibt in diesem kranken Staat eine Wahl jenseits von Pest und Cholera.
Bei den Wahlen für die Piraten.
Zwischen den Wahlen den Einsatz bei Gruppen wie Mehr Demokratie e.V., Amnesty International, Arbeitskreis Zensur und natürlich auch in der Piratenpartei.

Auf jeden Fall die Wahl zum gesunden, demokratischen Staat. Vom Volk gewählt, für das Volk im Einsatz. Und immer unter Kontrolle und Aufsicht des Volkes.

Ein Staat der sich einsetzt für Freiheit, Bürgerrechte und Demokratie.

Vielen Dank!

Auch diesmal hatte ich die freundliche Hilfe von Lektoren, die den Text feilten und verbesserten. Meinen Dank gilt Stonie, Donnerbeutel und Pirat_Trotzik

Die (berechtigte) Angst der Grünen vor den Piraten

Filed under: Etablierte Parteien — Aleks A @ 10:00

Ein Landtagskandidat (Mein Fehler, Danke an Till) Sympathisant der Grünen schreibt ein Blog, in dem er analysiert, welcher Partei er die Stimme geben würde, und kommt zum erstaunlichen Ergebnis, dass er die Piraten nicht wählen würde. Ich wette, wenn ein Pöstchen winken würde, täte er das schon gerne, so wie ich die Grünen seit meiner Mitgliedschaft bei denen kennenlernen durfte.

Eine solche Ansammlung an Polemik seitens einer etablierten Partei konnte ich nicht unbeantwortet lassen. Hier mein Kommentar dazu, falls es auf seinem Blog zensiert wird. Seit den Abstimmungen zum JMStV in Thüringen und NRW wissen wir ja, dass die Grünen für Zensur sind.

Wie putzig!

Ich lese jetzt bei den Grünen die selben Argumente, die ich vor 20 Jahren als Mitglied der Grünen von den Etablierten ertragen musste – nur diesmal gegen die einzige progressive Partei in Deutschland: die PIRATEN.

Sehr geehrter Herr Simms, sie müssten nicht soviel Angst vor den Piraten haben, wenn die Grünen sich nicht FÜR AKW Laufzeitenverlängerung ausgesprochen hätten (Hamburg), FÜR Zensur (Thüringen, NRW) und vor allem FÜR Stuttgart 21 (Bundestag, Deutsche Bahn).

Die Grünen sind Teil des Systems geworden, das sie zu bekämpfen oder zumindest zu verändern vorgaben.

Schade eigentlich, die Grünen hätten so viel mehr werden können, jetzt sind sie nur eine weitere Partei, die auf Ämtern mehr gibt als auf politische Inhalte.
Aleks A.

Ach ja, und vergessen wir nicht, dass die Grünen das asoziale Hartz4 mit einführten und dass unter der Ägide eines Grünen Außenministers deutsche Truppen zum ersten Mal seit dem zweiten Weltkrieg außerhalb Deutschlands eingriffen.

Mein Brief an den Dahrendorffkreis

Filed under: Etablierte Parteien,Piraten — Aleks A @ 10:00

Vorgeschichte: Durch einen Artikel auf der Süddeutschen, auf den mich ein Pirat aufmerksam machte, erfuhr ich von der Existenz des „Dahrendorffkreises“, die wohl letzte Bastion von sozialliberalen in der von NeoCons und NeoLibs verseuchten FDP. Als sozialliberaler in einer ebensolchen Partei sowie als politischer Geschäftsführer der Piraten in Bayern habe ich diesen Brief an die im Artikel erwähnten „Führungsperson“ geschickt. Das ist ein Monat her, und ich habe – fast erwartungsgemäß keine Antwort bekommen.
Schade aber auch.

Sehr geehrte Frau Gruß,

mit Freude lese ich in der Süddeutschen, dass Sie und andere Mitstreiter versuchen, die FDP wieder in liberale Gewässer zu bringen. Ein löbliches Unterfangen, hat Ihre Partei doch meines Erachtens längstens vergessen, was es bedeutet, liberal zu sein.

Interessiert nehme ich zur Kenntnis, dass der „Dahrendorfkreis“, den sie gegründet haben, sich „für eine Stärkung der Bürgerrechte, mehr Partizipation, bessere Bildung, ein weiterentwickeltes Europa und gegen die Kontrollwut des Staates im Internet ausspricht. In der Wirtschaftspolitik fordern sie „ein klares Bekenntnis zum Markt“, aber mit Regeln – und dem Gebot der Nachhaltigkeit.“

Interessiert deswegen, weil ich etwa 12.000 Menschen aus ganz Deutschland weiß, die sich für genau solche Ziele einsetzen und seit Jahren dafür kämpfen. Sie sind die Mitglieder der Piratenpartei, meines Erachtens die liberale Alternative zur FDP.

Gerne würde ich im persönlichen Gespräch mit Ihnen bzw. auch den anderen Mitgliedern des Dahrendorfkreises besprechen, wie wir Ihre o.g. Ziele in Deutschland verwirklichen können. Als Pirat ist mir letztendlich egal, unter welcher Flagge diese unbedingt notwendigen Korrekturen an unserer Republik stattfinden. Hauptsache, wir bekommen einen demokratischen, sozialen Staat, der allen Bürgern die Möglichkeit bietet, in Freiheit sich selbst zu verwirklichen und dabei die Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur voran zu bringen.

Über eine positive Antwort würde ich mich außerordentlich freuen und treffe mich sehr gerne mit Ihnen wo auch immer, wann auch immer. Bis dahin verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
Aleks A.-Lessmann
Politischer Geschäftsführer
Piratenpartei Deutschland, Landesverband Bayern

Lebewohl, FDP

Filed under: Konservative — Aleks A @ 21:59

Man wird es mir vielleicht nicht abnehmen, aber ich bin traurig, dass die FDP sich aus der Parteienlandschaft verabschiedet.

Nein, versteht mich richtig. Dass die Lobbyralen und ihre asozialen Einstellungen und Aussagen verschwinden ist durchaus ein Segen für den Zustand der Republik. Doch ich kenne genügend echte Liberale, die dann heimatlos werden. (Tatsächlich sind einige Liberale weiterhin Mitglied der FDP. Wieso, ist ihr Geheimnis…)

Außerdem hat die FDP Begriffe wie „Liberal“ und „Liberalismus“ für sich vereinnahmt und denen entsprechend einen Bärendienst erwiesen. Viele Bürger glauben, das was die FDP tut und sagt sei liberal. Dabei ist der Manchester Kapitalismus, dem die FDP verfallen ist, alles andere als liberal, alles andere als Politik mit dem Bürger, für den Bürger. Sie ist menschenfeindlich, markthörig, geldgierig. (more…)

Auf der Suche nach der Visa-Wahrheit

Filed under: Bürgerrechte,Demokratie — Aleks A @ 14:09

Nicht, dass ich was anderes erwartet hatte, aber nachdem „mein“ Dienstleister für Finanzdienstleistungen in Sachen Kreditkarte sich dem Reigen der Unterdrückung von Wikileaks angeschlossen hatte, habe ich dort gefragt:

Wieso meint VISA, die Pressefreiheit unterdrücken zu dürfen?

Ich bekam folgende eher inhaltsleere Antwort aus der Mottenkiste:

Visa Europe hat sich dazu entschlossen, die Akzeptanz von Visa Kartenzahlungen auf der WikiLeaks Webseite vorübergehend aufzuheben. Es gilt zunächst zu untersuchen, ob WikiLeaks gegen geltende Gesetze in den Märkten, in denen Visa operiert, oder gegen Visa Regularien (Verfahrensregeln) verstößt. (more…)

Nächste Seite »
  • Themen

  • Zur Vorsicht:

  • Archiv

  • Meta

  • Die Wolke

  • Lizenz

    Alle Inhalte stehen unter folgender CC-Lizenz:

    Creative Commons License: Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0, Deutschland

    Ausnahmen nur nach ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung.
  • rechtsfreier Raum