Volker Beck sieht die Felle davon schwimmen

Filed under: Etablierte Parteien — Aleks A @ 12:49

Lieber Volker Beck,

es tut mir gar nicht leid, wenn die Grünen nicht ungeteilt die Macht in der NRW Regierung erlangen konnten. Du meinst, wir Piraten hätten euch „verraten“. Bald werden wir sicher von den Berufspolitikern der Grünen als Vaterlandsverräter tituliert – zumindest fühlt es sich so an, als ob das die nächste (logische?) Konsequenz wäre. So weit hast du das Niveau der Diskussion gesenkt.

Als ehemaliges, aktives Mitglied der Grünen kann ich nur sagen, daß die Grünen sich selber verraten haben. Die Rot-Grüne Koalition auf Bundesebene hat uns außer Dosenpfand, Hartz 4 und eine Laufzeiteinschränkung der AKWs auf unglaublich revolutionäre 30 Jahre nichts gebracht.

Ohja, und Joschka ist Berater von BMW.

Ich zitiere sinngemäß aus der Rede von Benjamin Stöcker zum Piratigen Aschermittwoch: „Wenn ihr Grünen soviel Energie in den Schutz der Bürgerrechte gesteckt hättet, wie in der Durchsetzung des Binnen-Is, dann wären die Piraten nicht notwendig.“

Wer hat euch verraten? Ihr euch selbst. Ihr denkt nur noch daran, an der Macht zu kleben. Die Ideale der Grünen werft ihr problemlos über Bord, Hauptsache Regierungsposten.

Man braucht sich nur das Verhalten der Grünen in Hamburg anzuschauen (ja, das sind pro Wort unterschiedliche Links): Dort hat die Hamburger GAL Fraktion nicht nur gegen einen Antrag gestimmt zur sofortigen Stilllegung der Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel. NEIN! Auch der Forderung der SPD, die Anti-Atom-Menschenkette am darauf folgenden Samstag von Senatsseite zu unterstützen, wurde nicht  stattgegeben! Die Hamburger Morgenpost nannte euch vollkommen zurecht „peinlich bis verlogen“.

Wie sagte Telepolis so schön? „Die Grünen sind eine Bananenpartei. Am Anfang waren sie grün, danach waren sie kurz gelb, am Ende sind sie schwarz“.

Wer hat nun die Grünen verraten? Ihr seid genau so etabliert wie alle anderen. Ihr verspricht im Wahlkampf das eine und tut komplett das andere!

Ich zitiere aus deinem Blog: „Nach der NRW-Wahl kommt vielleicht die Eine oder der Andere ins Grübeln, ob bei der nächsten Wahl nicht doch lieber die Stimme bei uns Grünen am besten aufgehoben ist.“ Klar doch, damit ihr schon wieder den Wunsch eurer Wähler ignorieren könnt sobald ihr eure Pöstchen besetzt habt?

Aber danke, daß du uns jetzt bekämpfst. Wir sind schon nach Ghandi zwei Schritte weiter: „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

Lieber Volker Beck: Handelt Mal ausnahmsweise nach eurem Wahlprogramm, entdeckt wieder Bürgerrechte und den Schutz von Grundgesetz und Demokratie, setzt euch endlich weniger mit Posten als mit Themen auseinander, dann könnten vielleicht manche auf die Idee kommen, euch zu Wählen.

Ich? Nee danke, ich traue euch nicht über dem Weg. Ich halte euch für genau so verlogen und von der Macht korrumpiert wie die anderen Etablierten. Ich bleibe lieber bei der einzigen Bürgerrechtspartei Deutschlands.

Den Piraten. Klarmachen zum Ändern.

2 Kommentare »

  1. […] Pirat Aleks A. […]

    Gut oder Schlecht? Daumen hoch 0 Daumen runter 0

    Pingback by Geht’s noch @Volker_Beck ? – Update 18/05/10 | Cyberfux — 18. Mai. 2010 @ 15:43

  2. Ich bin Herrn Beck echt dankbar. Bestätigt er mit seinem Artikel (inkl. der späteren Kehrtwende) doch nur die Richtigkeit meiner Entscheidung Pirat zu werden und Piraten zu wählen. Auf ein Demokratie-Verständnis a la „Willst Du nicht mein Wähler sein, bash‘ ich sofort auf dich drein!“ kann ich verzichten.

    Gut oder Schlecht? Daumen hoch 0 Daumen runter 0

    Comment by Ultra Mare — 19. Mai. 2010 @ 17:35

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Einen Kommentar hinterlassen

  • Verwandte Artikel

  • Themen

  • Zur Vorsicht:

  • Archiv

  • Meta

  • Die Wolke

  • Lizenz

    Alle Inhalte stehen unter folgender CC-Lizenz:

    Creative Commons License: Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0, Deutschland

    Ausnahmen nur nach ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung.
  • rechtsfreier Raum